Samstag, 12. August 2017

Gefahr durch Dummheit und Machtgehabe

Im Moment kommt man nicht umhin, Stellung zu beziehen. Weil sich die weltweiten Meldungen überschlagen.

Eine Familie, Eltern und drei Kindern, sterben bei einem Verkehrsunfall.

In London fährt ein Bus direkt in ein Geschäft.

Und noch immer sind meine Gedanken bei den verunglückten Bergsteigern.

Es hört nicht auf. Das sind Meldungen, die das Schicksal für uns bereit hält.


Ganz sicher ist es aber nicht Schicksal sondern Machtgier und eine riesige Portion Dummheit, wenn es um diese Politiker geht, die, wie ein Kind, mal eben ein bißchen Krieg spielen.  NUR.....sie sind erwachsen, sie sitzen nicht in einem Kinderzimmer mit kleinen Figuren und bekämpfen sich mit 5cm-Schwertern.  Nein, sie sitzen an Schreibtischen und jagen der Welt Angst ein. 

Auf meiner Lister derer, denen ich an diesem Morgen gerne den Kopf waschen würde, ist dieser Toupet-Verschnitt. Lieber Himmel, was hat man da an die Macht gelassen. So viele Präsidenten haben die USA schon gewählt - und nun haben sie jemand im Weißen Haus, dem der Titel 'Präsident' überhaupt nicht zusteht. 

Wenn ich könnte, würde ich ihn und seinen derzeitigen "Spielpartner" in Nordkorea, gerne in so einen Wrestling-Käfig sperren.  Da könnten sie sich von mir aus gerne 'bekriegen'. 


Kinder führen keine Kriege. 

Kinder kennen keine Unterschiede, sie spielen einfach miteinander, egal woher die Spielkameraden komen.

Kinder kennen keine Vorurteile. 

Kinder streiten und vertragen sich. 


Erwachsene führen Kriege.

Erwachsene machen Unterschiede, sie überlegen erst, mit wem sie sich abgeben.

Erwachsene haben Vorurteile

Erwachsene streiten und zerstören sich.


Welche Welt ist besser? Wer ist klüger?


Mr. President: If it's possible, please think about this. Remember the time of 'little Trump'. Do you remember? 

We don't need WAR - we need HOPE and PEACE. We need a clean nature. 

And if it's possible: please think about the coming generations. So...that's more than your life. 

 

 

©Marie-Gabrielle Chambres